Nachrichten / Stories

Auf der Europareise Traumjob gefunden

Auf der Europareise Traumjob gefunden

Düsseldorf 30.05.2016 - Als Yoshiko Nagata (31) vor genau einem Jahr ihre einjährige Europareise startete, hatte sie für Deutschland insgesamt sieben Tage Sightseeing eingeplant. Aus der einen Woche sind drei Monate geworden und statt Bummeln, Schlendern und Urlaub hat sich die gelernte Hebamme aus Yokohama für ein freiwilliges Praktikum im Kreißsaal des Evangelischen Krankenhauses entschieden. Seit April unterstützt sie das Team von Hebamme Barbara Kling. Anfang Juni geht es zurück nach Japan. Yoshiko Nagata wird schweren Herzens gehen, denn hier am Rhein hat sie ihren Lebenstraum gefunden: als anerkannte Hebamme im Düsseldorfer EVK arbeiten zu dürfen.

Im Juni 2015 landete die junge Japanerin in Hamburg, begann von dort aus, Europa zu entdecken. In ihrem Reisebericht fehlt keine westeuropäische Großstadt. Ob Wien, Prag, Oslo, Paris oder auch Barcelona - Yoshiko Nagata schwärmt von allen, besonders aber hat es ihr Deutschland angetan. Als sie nach knapp neun Reise-Monaten in Düsseldorf ankam, hatte sie das Gefühl zu Hause zu sein. Hier fühlte sie sich von Anfang an geborgen und die Menschen begegneten ihr zugewandt und freundlich. Durch einen Zufall fand sie ein kleines Zimmer im nahen Korschenbroich. Dort geschah, so die zierliche Frau mit den lebhaften Augen, ihr persönliches kleines “Wunder”: Im Supermarkt wurde sie von Michiko Nakagawa-Fehlberg, einer japanischen Ärztin, die seit vielen Jahren in der Düsseldorfer Praxis für Gynäkologie von Dr. Jan Sokol praktiziert, angesprochen. Sie war neugierig und freute sich, mit Yoshiko Nagata in ihrer Muttersprache zu plaudern. Noch zwischen den Supermarktregalen lud sie die junge Hebamme ein, in Düsseldorf eine deutsche Geburtsklinik kennen zu lernen. Sie stellte den Kontakt zum Chefarzt der EVK-Geburtsklinik, mit dem die Praxis seit langem eng kooperiert, her. Prof. Dr. Werner Meier war begeistert und richtete schnell und unbürokratisch die Praktikumsstelle für die japanische Hebamme ein. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit Jan Sokol und Michiko Nakagawa-Fehlberg ist er mit der japanischen Gemeinde in Düsseldorf gut vertraut. Neben den “normalen” Kreißsaalführungen für werdende Mütter und Eltern bietet er gemeinsam mit seiner japanischen Kollegin regelmäßig einen speziellen Infotag rund um die Geburt für Japanerinnen und Japaner an. Er und die leitende Hebamme des EVK sind begeistert von Hebamme Yoshiko. Barbara Kling: „Es ist eine Freude, mit Yoshiko zusammen zu arbeiten. Sie bringt viel Erfahrung mit, ist sehr interessiert an unserer Arbeit, hochmotiviert und ich kann mich absolut auf sie verlassen. Reisen, um im Beruf anzukommen – das ist schon eine besondere Geschichte!“

Besonders gut gefallen hat der japanischen Hebamme, die nach ihrer Hebammen-Ausbildung in Yokohama bis zur Europareise acht Jahre lang dort in einer Geburtsklinik mit rund 1.000 Geburten im Jahr gearbeitet hat, das Komplettangebot einer deutschen Geburtsklinik. Schwangere Frauen werden im EVK vor, während und nach der Geburt intensiv unterstützt und beraten. Yoshiko Nagara berichtet von ihrer Arbeit in Japan, dass dort schwangere Frauen meist nur zur Geburt ins Krankenhaus kommen und die Nachsorge nicht von den Krankenhäusern angeboten wird. Auch der Kreißsaal mit seinen modernen Räumen hat es der jungen Hebamme sichtlich angetan. Ihr gefallen die hellen Räume, die den Müttern während der Geburt viel Platz bieten. Ihr Krankenhaus in Yokohama, der zweitgrößten Stadt Japans, ist deutlich älter als das Bilker Innenstadtkrankenhaus, in dem erst vor kurzem die Geburtsklinik komplett neu renoviert wurde. Hebamme Yoshiko hat in den zwei Monaten viel gelernt und sie ist rundum begeistert von der Arbeit einer deutschen Hebamme. In ihren Koffer wird sie Deutschbücher und ihr Praktikums-Zertifikat einpacken. In Japan wird sie als erstes klären, wie und wann sie nach Düsseldorf zurückkehren kann.

Kontakt Kreißsaal EVK 0211/919-1410.

Zurück