Klinik für Kardiologie

Mit Leidenschaft und Kompetenz für innovative Medizin: Unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Meyer engagiert sich das Team der Klinik für Ihr Herz.

Neues aus der Klinik

Hier finden Sie Nachrichten aus der Klinik für Kardiologie.

Förderung durch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC First Contact Initative Grant)

September 2021

Dr. Katharina Scherschel, Wissenschaftskoordinatorin der Kardiologie, hat eine Forschungsunterstützung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) eingeworben.
Gemeinsam mit Dr. Jose Gómez Sánchez von der Universität Miguel Hernández in Alicante, Spanien, widmet sie sich der Erforschung der bisher kaum bekannten Gliazellen im Herzen.

Foto: Eine histologische Färbung zeigt Nervenzellen (rot) und Gliazellen (grün) in einem menschlichen Herzen. Gerade über die Funktion der Gliazellen ist bisher noch wenig bekannt.

CME-Fortbildungspunkte

August 2021

Durch die Ärztekammer Nordrhein zertifizierte Fortbildung in der Klinik für Kardiologie des EVK: Ein Teil der Fortbildungsveranstaltungen, die unter dem Hauptthema „Update Kardiologie 2021“ stattfinden, sind ab dem 01.08.2021 durch die Ärztekammer Nordrhein mit jeweils einem Fortbildungspunkt zertifiziert. Alle ärztlichen KollegInnen sind – sofern dies die zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Hygienestandards sicher ermöglichen - herzlich eingeladen an den Veranstaltungen teilzunehmen. Bei Detailfragen kommen Sie gerne auf uns zu.

Die Fortbildungen finden immer dienstags von 08:15 bis 09:00 Uhr im Konferenzraum, 7. Etage, statt.

Bitte entnehmen Sie die Termine aus dem Fortbildungskalender der Ärztekammer Nordrhein:
www.aekno.de/fortbildung/veranstaltungskalender

Neuartige 3-D Landkarte der elektrischen Herzaktivität

DÜSSELDORF HEART 2020

Juli 2021

Bei einigen Patienten kommt es nach einem Herzinfarkt zu Herzrasen in Form von „ventrikulären Tachykardien“ – lebensbedrohliche Rhythmusstörungen der Hauptkammer und eine der häufigsten Ursachen für den plötzlichen Herztod. Am EVK kartieren wir bei Betroffenen das Herz mittels ultrahochauflösender Verfahren in 3D, um kritische Regionen zu identifizieren. In einem aktuellen wissenschaftlichen Projekt haben wir eine neuartige 3-D Landkarte entwickelt, die helfen kann verlangsamte elektrischer Herzaktivität rasch zu erschließen. Diese Entwicklung könnte die Katheterablation bei Patienten mit Narbengewebe im Herz in Zukunft verbessern.

Siehe auch: Masjedi et al. 2021

 

Zwei „neue“ Fachärzte in der Kardiologie

Juni 2021

Wir gratulieren Herrn Stergios Chantzaras und Herr Mike Tossing. Herr Chantzaras hat den Facharzt für Innere Medizin und Herr Tossing den Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie erfolgreich absolviert. Herzlichen Glückwunsch!

87. DGK-Jahrestagung: Federführende Projekte aus dem EVK

April 2021

Auf der 87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wurden mehrere Projekte hervorgehoben, die federführend aus dem EVK Düsseldorf betreut wurden.

  • Für spezielle Analysen zur optimierten Behandlung von Patienten mit angeborenen Herzrhythmusstörungen hat Fr. Ann-Kathrin Kahle den zweiten Platz des Young Investigator Awards erhalten. Dabei handelt es sich um eine Kooperation des EVK Düsseldorf mit der Universität California, Los Angeles. (Atrial Reentry Circuit Characteristics in Adult Congenital Heart Disease as Assessed by Ultra-high-density Electroanatomical Mapping: Relation to Anatomical Substrate and Surgical Repair; Koautoren: R. G. Gallotti, F.-A. Alken, C. Meyer und J. P. Moore).
  • Für mechanische Analysen, wie vermeintlich gutartige Herzrhythmusstörungen (idiopathische Extrasystolen der Hauptkammer) zu lebensbedrohlichen Arrhythmien werden können, hat Dr. Paula Münkler einen Posterpreis erhalten (Endo- and epicardial mapping identifies electrical instability of focal ventricular arrhythmia originating from papillary muscle and predicts degeneration into ventricular fibrillation; Koautoren: N. Klatt, K. Scherschel, P. Kuklik, C. Jungen, C. Eickholt, R. Riedel, S. Willems, C. Meyer).

  • Dass ein neuer Ultrahochauflösender Mapping-basierter Ablationsansatz den Langzeitverlauf von Patienten mit Kammertachykardien verbessern kann, wurde in einer Highlight Session hervorgehoben: Ultra-High-Density Mapping during Catheter Ablation of Ventricular Tachycardia – Is it Worth the Effort? (Autoren: R. Schleberger, J. Schwarzl, J. Moser, M. Nies, A.-K. Kahle, A. Höller, S. Willems, C. Meyer).

  • Ebenfalls ein Highlight: ein neuer Ablationsansatz (sogenannte „bipolare Ablation“) ist bei therapierefraktären ventrikulären Extrasystolen und Kammertachykardien hilfreich. Bipolar Ablation of Therapy Refractory Ventricular Arrhythmias: Initial Multicenter Experience using a Dedicated Approach (Autoren: S. Kany, R. Schleberger, J. Baran, A. Luik, A. Haas, E. Ene, T. Deneke, L. Dinshaw, F.-A. Alken, A. Rillig, A. Metzner, B. Reißmann, K. Scherschel, H. Makimoto, T. Reents, I. Deisenhofer, R. Piotrowski, P. Kulakowski, O. Grebe, C. Meyer).

Knapp ein Jahr neue Klinikleitung: Was gibt's Neues?

März 2021

Seit knapp einem Jahr leitet Prof. Dr. Christian Meyer (43) die Kardiologische Klinik am EVK Düsseldorf. Seitdem hat der erfahrene Herzspezialist die Kardiologie im Innenstadtkrankenhaus an der Kirchfeldstraße neu aufgestellt. Mit neuem Team - seit wenigen Tagen gehört Oberarzt Dr. Ernan Zhu als weiterer Experte für interventionelle Kardiologie dazu - und einem erweiterten Angebot für Herzpatientinnen und -patienten in Düsseldorf und Umgebung. Was gibt´s Neues? Wir haben nachgefragt:

Kurze Frage zu Corona: Kommen Herzpatienten im Moment rechtzeitig ins Krankenhaus?

Prof. Dr. Christian Meyer: Wir sehen noch immer viele Patienten, die aus Sorge vor Corona später ins Krankenhaus kommen, als es für sie gut ist. Ihre Erkrankungen sind bereits stark fortgeschritten, zu viel Zeit ist verstrichen. Dies kann zu Langzeitfolgen führen, die später trotz optimaler Behandlung nicht oder nur bedingt behoben werden können. Unsere Sicherheits- und Behandlungsstandards entwickeln sich aktuell in einem nie dagewesenen Tempo weiter. Deshalb mein dringender Appell: Suchen Sie bei Beschwerden frühzeitig einen Arzt oder ein Zentrum Ihres Vertrauens auf!

Kurz & Knapp: Was bieten Sie Herzpatientinnen und – patienten in Ihrer Klinik an?

Prof. Dr. Christian Meyer: Mit einer maßgeschneiderten Behandlung wollen wir unseren Patientinnen und Patienten eine hohe Lebensqualität und einen langfristigen Schutz ermöglichen. Dazu bieten wir im EVK ein umfassendes Spektrum medikamentöser, katheterbasierter, sowie „device-basierte“ Behandlungsverfahren an, zudem aktive Herzrhythmusimplantate, Schrittmacher und Defibrillatoren. Ständig entwickeln wir den Einsatz innovativer Bildgebungs- (4-D Echokardiographie, ultrahochauflösendes Mapping, MRT/CT) und Behandlungsverfahren weiter. Die optimale Durchblutung, die Herzschwäche, sowie der Rhythmus des Herzens stehen bei uns – gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen weltweit - im Zentrum unseres Bestrebens und unserer täglichen Arbeit.

Sport nach Herzinfarkt? Was sagen Sie?

Prof. Dr. Christian Meyer: Sport ist nach einem Herzinfarkt ein wichtiger Bestandteil des Erholungsprozesses. Sport oder Bewegung kann sehr gut den Weg zu einem aktiven Leben mit neuer Lebensqualität, Freude und Vertrauen in den eigenen Körper eröffnen. Sport kann auch dabei helfen, alte Lebensgewohnheiten wie ungesunde Ernährung oder Rauchen zu überwinden. Wann jemand nach dem Herzinfarkt damit startet und wie viel Sport möglich ist, muss mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Was meinen Sie: Nehmen Herz-Kreislauferkrankungen zu?

Prof. Dr. Christian Meyer: Schlaganfälle und der plötzliche Herztod gehören unverändert immer noch zu den häufigsten Akutereignissen. Das Ziel meiner Arbeit ist es, hiervor die Menschen zu schützen und gemeinsam mit den niedergelassenen Kollegen Risikofaktoren wie Diabetes und Bluthochdruck optimal zu behandeln. Umso gemeinsam frühzeitig das Risiko bzw. das Vorliegen von Herzrhythmusstörungen, insbesondere Vorhofflimmern - wovon schon heute bei steigender Tendenz etwa 10% der 80-jährigen betroffen sind - und Kammerarrhythmien zu erkennen und zu behandeln.

Dr. Fares-Alexander Alken erhält begehrten Platz bei „Fellowship Herzrhythmus“

März 2021

Dr. Fares-Alexander Alken, Assistenzarzt in unserer Klinik für Kardiologie, hat einen der begehrten Plätze beim “Fellowship Herzrhythmus” erhalten. Das "Fellowship Herzrhythmus" von Boston Scientific ist ein wissenschaftlich-klinisches Weiterbildungscurriculum für den Schwerpunkt Klinische Elektrophysiologie. Geleitet wird dieser 24-monatige Kurs bestehend aus regelmäßigen Internetkonferenzen, wissenschaftlichen Projektarbeiten und Seminaren durch  national und international renommierte Experten der Elektrophysiologie. Das Fellowship wird alle zwei Jahre unter herausragenden jungen Assistenzärztinnen und -ärzten im Bereich der klinischen und wissenschaftlichen Elektrophysiologie vergeben. Dr. Alken, der bereits seit 2015 in der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe von Chefarzt Prof. Christian Meyer arbeitet, konnte sich gegen eine Vielzahl von Bewerbern durchsetzen.

“Die Kardiologie des EVK besaß bereits unter Prof. Vester einen elektrophysiologischen Schwerpunkt, welcher durch Prof. Meyer weiter vertieft wird. Ich möchte mich in Zukunft ebenso auf dem Gebiet der Rhythmologie im EVK noch mehr einbringen und mit diesem Fellowship die Weichen dafür stellen. Klinische Erfahrungen im Bereich der ambulanten und stationären Therapie von Patienten mit Herzrhythmusstörungen konnte ich im Rahmen meiner Tätigkeit in der Klinik für Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sammeln. Ich freue mich, mit diesem Fellowship an der Weiterentwicklung technischer Innovationen der invasiven Elektrophysiologie für eine optimale Therapie unserer Patientinnen und Patienten hier im EVK beteiligt zu sein", beschreibt Dr. Alken seine Motivation. Das erste Seminar des Fellowship Herzrhythmus findet vom 18. bis 20. Juni 2021 in Düsseldorf statt.

Neuer Oberarzt im Team

Februar 2021

Wir begrüßen zum 01. Februar 2021 ganz herzlich Dr. med. Ernan Zhu in unserem Team.

Dr. Zhu ist Facharzt für Innere Medizin, sowie Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und hat die Zusatzqualifikationen interventionelle Kardiologie und invasive Elektrophysiologie.

Der vierfache Familienvater hat an der Heinrich-Heine Universität studiert und seine Facharztausbildung absolviert und kehrt aus dem Klinikum Kassel, wo er in den vergangenen Jahren als Oberarzt vaskulär und elektrophysiologisch interventionell tätig war, in seine Heimatstadt zurück.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Sekretariat in neuem Glanz

Januar 2021

Nach zweiwöchigen Umbauarbeiten erstrahlt das Sekretariat der Klinik für Kardiologie nun in neuem Glanz.

Frau Goebels und Frau Blaik freuen sich, Sie, liebe Patientinnen und Patienten, nun wieder am gewohnten Ort in neuer Atmosphäre begrüßen zu dürfen.

DÜSSELDORF HEART: 21. Internationales Kardiologisches Symposium

DÜSSELDORF HEART 2020

November 2020

In diesem Jahr, das weltweit im Zeichen der Covid19-Pandemie steht, ist vieles neu. Das von Prof. Ernst G. Vester vor 20 Jahren ins Leben gerufene zweitägige internationale Symposium „Aktuelle Entwicklungen in der Kardiologie, Kardiochirurgie und Elektrophysiologie“ lebt nach 20-jährigem Bestehen unter neuem Logo weiter: DÜSSELDORF HEART – jetzt unter der gemeinsamen Leitung von Prof. Christian Meyer und Prof. Ernst G. Vester. Die Tradition dieser erfolgreichen Symposiumsreihe wird mit How-to-Sessions, „Live-in-the-box“-Fällen, Übersichten, Kongress-Updates und internationalen Beiträgen fortgeführt.
Die Veranstaltung findet am Samstag, 28.11.2020, digital statt.
Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Veranstaltungswebseite:
www.kardiosymposium-dus.de

Programm DÜSSELDORF HEART 2020

Pressemitteilung

Zusatzqualifikation "Herzinsuffizienz"

Zusatzqualifikation "Herzinsuffizienz"

November 2020

Die Klinik für Kardiologie des EVK Düsseldorf hat von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) die Zusatzqualifikation Hezinsuffizienz erhalten.

EVK Düsseldorf gehört zu den besten NRW-Kliniken

Fisch

Oktober 2020

Aus den rund 350 NRW-Klinikeninsgesamt hat das Nachrichtenmagazin „FOCUS“ die über 100 Besten ausgewählt – dabei belegt das EVK Düsseldorf Platz 32.

„Wir freuen uns sehr über diese Platzierung. Erneut zu den Besten in NRW zu gehören, ist ein großer Erfolg! Dies bestätigt unseren Weg, mitten in Düsseldorf modernste Medizin und Pflege mit erfahrenen Teams für unsere Patienten anzubieten“, so Vorstand Dipl.-Oec. Klaus Peter Taschner über das gute Abschneiden des EVK.

Das Innenstadtkrankenhaus wurde auch dieses Mal wieder besonders für Darmkrebs, Gallenblasen- und Gallenwegschirurgie sowie Kardiologie ausgezeichnet.

Jedes Jahr im Herbst veröffentlicht der „FOCUS“ die Klinikliste . In die Bewertungen sind u.a. Qualitätsberichte, Patientenerfahrungen sowie Empfehlungen von Kolleginnen und Kollegen des jeweiligen Fachbereiches eingeflossen. Analysiert wurden die Quellen von dem unabhängigen Recherche-Institut MINQ.

 

 

Weiterentwickelte Katheter-Technologie im Einsatz

August 2020

Die Kardiologie des EVK Düsseldorf etabliert in der Region neue Katheter zur Verödung von Herzrhythmusstörungen.
Als eines der drei ersten Zentren in Deutschland steht für die Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen nun eine weiterentwickelte Katheter-Technologie zu Verfügung.

Diese ermöglicht eine exakte Bestimmung der erfolgreichen Verödung, indem zwei Konzepte vereint werden:
Die grammgenaue Messung des Kontaktes zwischen Katheter und Herzwand  auf der einen Seite und ein aus der Tierwelt entliehenes Konzept unter Nutzung elektrischer Felder die Umwelt zu erkunden („Elektrolokation“) auf der anderen Seite.

Auf diese Art sind einige Fischarten in der Lage Objekte über ein elektrisches Feld (mittels Impedanz) zu orten.
Mit diesen neuem Katheter können wir vor allem Patienten, die bereits Ablationen erhalten haben, oder Patienten mit komplexen Arrhythmien besser behandeln. Das bessere Verständnis des Herzgewebes erlaubt eine individuellere Behandlungsstrategie.

Sehen/lesen Sie dazu auch:
Prof. Dr. Christian Meyer bei der Lokalzeit aus Düsseldorf (29.09.2020)

Chef-Kardiologe Christian Meyer seit April im Amt: Neue Therapien für Herzkrankheiten am EVK Düsseldorf
(RP-Online vom 05.10.2020)

Ultrahochauflösendes 3-D-Mapping unterstützt Ärzte

August 2020

Mapping (engl.) – hat meistens etwas mit Abbilden oder mit Kartenzeichnen zu tun. So auch in der Medizin.

Und im EVK kommt nun ein Verfahren zum Einsatz, dessen Entwicklung das Team um Chefarzt Prof. Dr. Christian Meyer in den letzten 5 Jahren maßgeblich mitgestaltet hat: das 3-D-Mapping.

Das ist eine Methode, um das Herz von innen zu kartographieren (daher „mapping“).
Über die Leiste wird ein Katheter mit 64 Elektroden bis zum Herzen vorgeschoben; die Herz-Spezialisten des EVK können u.a. so die Anatomie und auch die elektrischen Eigenschaften des Herzens darstellen.

„Die ultrahochauflösende Variante ist insbesondere für unsere Patienten mit komplexen Herzrhythmusstörungen von Bedeutung. In kurzer Zeit können wir hier Detailanalysen mit rund 20.000 Signalen des Herzens durchführen“, so Prof. Meyer.

Zertifizierte Ausbildungsstätte für "Spezielle Rhythmologie"

Stätte der Zusatzqualifikation - Spezielle Rhythmologie

Juli 2020

Die Klinik für Kardiologie des EVK Düsseldorf hat von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) die Zusatzqualifikation Spezielle Rhythmologie, Teilbereiche Invasive Elektrophysiologie und Aktive Herzrhythmusimplantate erhalten.