Patienten / Besucher

Damit Sie sich bei uns von Anfang an gut zurecht finden, haben wir Ihnen hier Informationen und Tipps für Ihren Aufenthalt bei uns zusammen gestellt.

Tipps für unsere Besucher

Unseren Patienten fehlen im Krankenhaus oft die Angehörigen und die Privatsphäre. Ein Tag im Krankenhaus kann schon mal sehr lang sein und oftmals sind Patienten auch in ihrem Aktionsradius sehr eingeschränkt.

Besuche der Familie, Partner und Freunde sind daher willkommen. Sie sorgen für Ablenkung und Abwechslung. Doch der Besuch sollte unsere Patienten keineswegs überfordern.

Manchmal tut Nähe schon gut: ein ruhiges Gespräch, ein fester Händedruck. Lange, intensive Gespräche können schnell überfordern. Orientieren Sie sich bitte rücksichtsvoll an den Bedürfnissen unserer Patienten.

Das Bett ist ein wichtiger Teil der Privatsphäre. Hier sollte nur Platz nehmen, wer dem Patienten sehr nahe steht und wenn er es wünscht.

Liegen Patienten im Mehrbettzimmer, gebieten der Respekt und die Höflichkeit gegenüber den anderen Zimmernachbarn, sich leise zu verhalten.

Ein wenig Abwechslung bringen kleine Spaziergänge auf den Gängen oder im Klinikgarten. Auch unsere Kapelle im 7. Obergeschoss steht Ihnen für einen kleinen „Ausflug“ jederzeit offen sowie das Bistro und das Terrassen-Café.

Vielleicht können Sie auch kleine Erledigungen übernehmen wie etwa Besorgungen am Kiosk, Obst schälen, Blumen pflegen, Brille putzen, Telefon und Fernseher anmelden.

Nützliche Mitbringsel können etwa sein: Obst und Säfte (soweit mit den Pflegenden abgesprochen), Toilettenartikel, eigene Wäsche, oder Lesestoff. Es kann auch sinnvoll sein, sich vorab bei den Schwestern zu erkundigen, was fehlt und womit man eine Freude machen könnte.

Auf Blumengeschenke kurz vor der Entlassung sollten Sie verzichten, denn nach einer alten Regel nimmt man keine Blumen aus dem Krankenhaus mit nach Hause. Ebenso sind Blumentöpfe und -schalen ungeeignet, da die Blumenerde einen idealen Nährboden für Bakterien und Keime bietet. Stark duftende Blumen können schnell unangenehm werden, wenn unsere Patienten das Zimmer nicht verlassen können.

Auch den Zeitpunkt des Abschiedes am Ende eines Besuches sollte man bewusst wählen. Oftmals signalisieren unsere Patienten, dass sie müde sind. Kommen Sie lieber noch einmal wieder.