Nachrichten / Stories

Wenn Sie Fragen zu diesen Nachrichten oder anderen Themen haben, sprechen Sie uns an. Den Kontakt zur Abteilung Unter­nehmens­kommu­nikation finden Sie unter „Presse und Medien“.

Coronavirus

Besuche im EVK wieder möglich

Liebe Angehörige,

aufgrund der aktuellen Situation bitten wir Sie, die folgenden Punkte dringend zu beachten:

  • bei Symptomen in den letzten 14 Tagen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost (ggf. mit Durchfall oder Erbrechen) sowie bei Kontakt mit COVID-19 infizierten Personen ist ein Besuch nicht gestattet
  • Besuchszeiten: täglich zwischen 15.00 - 18.00 Uhr und nur ein Besucher pro Patient
  • Tragen Sie im Bereich des Krankenhauses einen Mund-Nasen-Schutz (MNS); sollten Sie keinen eigenen MNS besitzen, so wird Ihnen beim Betreten des Krankenhauses ein Einwegmundschutz zur Verfügung gestellt
  • vermeiden Sie unnötige Krankenhausbesuche


Entbindung im EVK: Schwangere dürfen zur Geburt bis auf Weiteres von einer gesunden Person begleitet werden

Wir wissen, wie wichtig es für werdende Mütter und Väter ist, die Geburt ihres Kindes gemeinsam zu erleben. Daher darf jede Schwangere, die zur Entbindung in das EVK Düsseldorf kommt, bis auf Weiteres von einer gesunden Person begleitet werden. Die Begleitperson darf keine Krankheitszeichen wie z.B. Fieber, Atemwegsprobleme oder andere Erkältungssymptome aufweisen. Außerdem darf sie nicht mit einer COVID-19 infizierten Person in Kontakt getreten sein.

Auf der Website der Frauenklinik finden Sie aktuelle Informationen zur Geburtsanmeldung.


Richtiges Verhalten im Ernstfall

Personen, die Kontakt zu einer an dem neuartigen Coronavirus erkrankten Person hatten und innerhalb von 14 Tagen Krankheitszeichen wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln, sollten ihre Ärztin oder Arzt anrufen.
Sie können auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 kontaktieren.

Wichtig ist: Nicht unaufgefordert in die Praxis oder in ein Krankenhaus gehen! Der Besuch in Praxis oder Krankenhaus sollte angekündigt werden. Und dabei können zugleich Hinweise auf Kontakte und Krankheitszeichen gegeben werden.


Infotelefone und Diagnostikzentrum

Das NRW-Gesundheitsministerium hat eine Hotline (0211-8554774) zum neuen Coronavirus eingerichtet.

Auch die Stadt Düsseldorf bietet ein Infotelefon zum Coronavirus (0211-8996090) an.
Alle Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger sowie diejenigen, die in der Landeshauptstadt ihren Arbeitsplatz haben, können dort mit Fragen zum Coronavirus anrufen.
Menschen, die zuvor an der zentralen Info-Hotline der Stadt eine entsprechende Aufforderung erhalten haben, werden in einem neu eingerichteten Diagnostikzentrum in Düsseldorf-Bilk auf das Virus getestet.
Wer keine Möglichkeit hat, das Diagnostikzentrum zu erreichen, sollte beim Infotelefon darauf hinweisen. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr kann dann ein Ärzteteam den notwendigen Rachenabstrich auch Zuhause vornehmen.


Vorbeugung durch Beachtung von Hygieneregeln

Das Coronavirus Covid-19 wird durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Zur Vorbeugung können daher jene Hygienemaßnahmen helfen, die auch bei anderen, klinisch ähnlichen Infektionskrankheiten angeraten sind. Dazu gehören: regelmäßiges Waschen/desinfizieren der Hände, husten und niesen Sie selbst in ein Einmal-Taschentuch bzw. in die Ellenbeuge, halten Sie den Mindestabstand (>2m) zu anderen Personen ein.

Weitere Informationen zur Hygiene:

BZgA: Infektionen vorbeugen: Hygiene schützt

BZgA: Die 10 wichtigsten Hygienetipps

 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie immer auf der entsprechenden Website

Zuletzt aktualisert am 20.05.2020

Zurück