Nachrichten / Stories

Wenn Sie Fragen zu diesen Nachrichten oder anderen Themen haben, sprechen Sie uns an. Den Kontakt zur Abteilung Unter­nehmens­kommu­nikation finden Sie unter „Presse und Medien“.

Grüne Damen und Herren feiern runden Geburtstag

Hospiz am EVK feiert 25-jähriges Jubiläum

Grüne Damen und Herren feiern runden Geburtstag: Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt

Düsseldorf, 14.06.2019 - Fast auf den Tag genau vor 50 Jahren nahmen im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf die ersten Grünen Damen und Herren ihr Ehrenamt auf – dank der engagierten Düsseldorfer Politikergattin Brigitte Schröder. Sie gründete im Juni 1969 im EVK Düsseldorf die Evangelische und Ökumenische Krankenhaus- und Altenheimhilfe (eKH). Heute gibt es in Deutschland über 7.600 Grüne Damen und Herren in rund 530 Krankenhäusern und Altenheimen. Grund genug, 50 Jahre erfolgreiches Ehrenamt - made in Düsseldorf - zu feiern!

Am 14. Juni 2019 findet im EVK die Jubiläumsfeier statt. Unter dem Motto „Zeit, die wir uns nehmen ist Zeit, die uns etwas gibt“ feiert die ekH Düsseldorf unter Leitung von Edeltraut Döbler gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Geisel, eKH-Bundesvorsitzender Käte Roos sowie Kuratoriumsvorsitzendem Dr. Lucas van Randenborgh und zahlreichen Gästen in der Kapelle den runden Geburtstag der Grünen Damen und Herren.

Die Grünen Damen und Herren – ihr Erkennungszeichen ist der grüne Kittel - sind ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Krankenhaus und in den beiden Pflegeheimen der Stiftung EVK Düsseldorf. Aktuell unterstützen und ergänzen 46 Grüne Damen und sieben Grüne Herren im Alter von 32 bis 82 die Arbeit der Pflegenden.

Ihre Aufgaben sind vielfältig. Sie bewirtschaften das Terrassencafé, ein Café mit einem Kiosk im Untergeschoss des Evangelischen Krankenhauses.  Für immobile Patienten bieten sie einen „rollenden Kiosk“ mit einem großen Sortiment an Zeitungen, Zeitschriften und Drogerieartikeln an. Ebenso lotsen und begleiten sie Patienten im Krankenhaus von Ort zu Ort oder unterstützen sie bei administrativen Fragen. Besuche bei Patienten ist eine weitere zentrale Aufgabe der Ehrenamtlichen. In den Pflegeheimen helfen sie bei Veranstaltungen, unterstützen Bewohner bei Einkäufen und Besorgungen, lesen ihnen vor und gehen mit ihnen spazieren.
Wer sind die Grünen Damen und Herren? Ihr gemeinsamer Nenner ist die Freude an einem sinnvollen Ehrenamt. Für andere Menschen da sein zu dürfen - das motiviert sie Alle. Die meisten über viele Jahre hinweg, manche Jahrzehnte lang. Seitdem vor kurzem die Altersgrenze von 80 Jahren aufgehoben wurde, können Grüne Damen und Herren ihren Job so lange sie fit und gesund sind ausüben. Einen „Prototyp“ der Grünen Damen und Herren gibt es nicht, die Ehrenamtlichen sind bunt und vielfältig: Alt und jung, berufstätig und im Ruhestand, alleinstehend und mit großer Familie.

Edeltraut Döbler (66) leitet das Team der Grünen Damen und Herren im EVK. Das Gesundheitswesen kennt sie seit rund 50 Jahren, denn im Gründungsjahr ´69 begann die Berufspädagogin und Kinaesthetics-Trainerin ihre Ausbildung als Krankenpflegerin. Seitdem sammelte sie bis zur ihrem Ruhestand in vielen Bereichen viele Erfahrungen. Seit zwei Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich als Leiterin der Grünen Damen und Herren.  Mit vielen neuen Ideen: so setzt sie einen Schwerpunkt auf Integrationsarbeit. Sie hat bereits eine Reihe von Migrantinnen und Migranten für das Ehrenamt gewinnen können. Auch ermöglicht sie mehr und mehr Berufstätigen die Mitarbeit. „Für unseren Dienst interessieren sich immer mehr junge Menschen, ebenso deutlich mehr Berufstätige. Neu ist, dass Menschen anderer Nationalitäten bei uns mitmachen. Unsere jüngste Grüne Dame ist 32 Jahre alt, sie ist Iranerin. Und seit kurzem engagiert sich ein junger syrischer Migrant, der auf die Anerkennung seiner Approbation wartet, in seiner Freizeit bei uns“, freut sich die eKH-Leiterin.

Vor 50 Jahren entdeckte Brigitte Schröder an der Seite ihres Mannes, Außenminister Gerhard Schröder, in den USA die  „Pink Ladies“, eine überregionale Freiwilligen-Hilfsorganisation für Krankenhäuser. In deutschen Krankenhäusern war ein Ehrenamt zu dieser Zeit nicht bekannt. Brigitte Schröder, die lange Zeit im Kuratorium der Stiftung EVK Düsseldorf aktiv war, überzeugte Haupt- und Ehrenamt der Stiftung und etablierte mit der eKH den Laiendienst, der sich von Düsseldorf bald flächendeckend auf die ganze Republik ausdehnte.

Die erste Grüne Dame im EVK war Erika Pfeiffer. Als Leiterin der ekH Düsseldorf leistete sie enorme Pionierarbeit. Sie gründete ein starkes Team, ergänzte die Grünen Damen um die Grünen Herren und baute das Ehrenamt kontinuierlich auf. Für diese Pionierarbeit erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

Der Erfolg gibt den Gründerinnen von einst Recht. Seit nunmehr 50 Jahren bringen die Grünen Damen und Herren etwas sehr Kostbares mit: Ihre Zeit für ein persönliches Gespräch, für geduldiges Zuhören, für kleine Zuwendungen, die kranke und alte Menschen dringend brauchen. Stets ein offenes Ohr und Zeit zu haben - das ist ihr wichtigstes Gut. Sie verstehen ihre Tätigkeit stets als Ergänzung zu den Aufgaben der Pflegenden, gemeinsam mit ihnen sind sie ein gutes Team zum Wohl der Patienten und der Pflegeheimbewohner. 



Zurück