Nachrichten / Stories

Wenn Sie Fragen zu diesen Nachrichten oder anderen Themen haben, sprechen Sie uns an. Den Kontakt zur Abteilung Unter­nehmens­kommu­nikation finden Sie unter „Presse und Medien“.

Lila für Frühchen

EVK Düsseldorf macht mit am Welt-Frühgeborenen-Tag

Düsseldorf, 17.11.2020 – Mit kleinen Aktionen, in denen die Farbe Lila eine große Rolle spielt, beteiligt sich das Perinatalzentrum der Klinik für Kinder und Jugendliche im EVK Düsseldorf am Welt-Frühgeborenen-Tag 2020. Das Team um Chefärztin Professor Dr. Monika Gappa unterstützt die Initiative unter dem Motto „Purple for Preemies“ („Lila für Frühchen“):

Prof. Dr. Monika Gappa

„Frühgeborene sind die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands. Dennoch werden Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung dieser Kinder nicht in entsprechendem Maß wahrgenommen. Deshalb begrüße ich es sehr, dass wir uns auch unter Corona-Maßnahmen mit kleinen Gesten daran beteiligen, auf Frühgeborene und ihre Betreuung aufmerksam zu machen.“

Im Krankenhaus-Foyer sowie auf den Früh- und Neugeborenenstationen sind neben Infos lila Zeichen in Form von Ballons, Teelichter-Gläsern oder Kreidezeichnungen zu sehen. Ärzte und Pflegende tragen einen lila Nasen-Mundschutz und verschenken an die Eltern der Frühchen lila Oktopusse. Die kleinen Tintenfische sind eine Spende von „Oktopus für Frühchen“, einer ehrenamtlichen Organisation, die sich mit gehäkelten Tintenfischen für Frühchen engagieren. Weil der Greifreflex bei Frühgeborenen schon stark ausgebildet ist, ziehen sie häufig an Kabeln, Magensonden und Schläuchen. Liegt ein selbstgehäkelter Oktopus im Inkubator, können sich die kleinen Patienten an deren Tentakeln (sicher) festhalten.

Seit 2008 machen jeweils am 17. November rund um den Globus Früh- und Neugeborenmediziner und ihre Teams auf die besondere Betreuung von Frühchen aufmerksam. Deutschlandweit werden jährlich über 60.000 Kinder zu früh, vor der vollendenten 37. Schwangerschaftswoche, geboren. Somit ist ein von 10 Neugeborenen in der Regel ein Frühchen, das gemeinsam mit seinen Eltern von Anfang an eine intensive Versorgung und Betreuung braucht.

Dr. Christin Luczak

Neue Intensivstation und neues Behandlungskonzept

Im EVK Düsseldorf gibt es für Frühchen und kranke Neugeborene seit Frühjahr 2020 eine neue Intensivstation sowie ein neues Behandlungskonzept. Mit dem Neubau der Intensivstation hat die Neonatologie (Früh- und Neugeborenenmedizin) im Perinatalzentrum der Klinik für Kinder und Jugendliche unter Leitung von Chefärztin Prof. Dr. Monika Gappa insgesamt ein neues Rundum-Angebot entwickelt.

Dr. Christin Luczak ist Leiterin der Neonatologie. Sie hat das Konzept der familienzentrierten Behandlung und Betreuung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen eingeführt und mit ihrem Team seitdem ständig weiterentwickelt. Der neue Ansatz geht Hand in Hand mit moderner Intensivmedizin für Neugeborene. Bisher ist Intensivmedizin häufig mit einer Trennung von Kind und Eltern verbunden. Das familienzentrierte Team im EVK baut Bindung von Anfang an auf: Dazu wird das Baby möglichst von der ersten Sekunde an auf die Brust der Mutter gelegt, während im Kreißsaal oder im OP gleichzeitig die wichtigen Maßnahmen zur Sicherung der lebensnotwendigen Funktionen durchgeführt werden. Speziell für Früh- und Neugeborene ausgebildete Ärzte und Kinder-Intensivpflegende begleiten dies. Das Miteinander von Ärzten, Pflegenden und den betroffenen Familien auf der gesamten Station gehört zum Gesamtkonzept des Perinatalzentrums. Gemeinsam mit dem intensivpflegerischen Team ermutigt die Leiterin des Zentrums die Eltern, die Pflege ihres Kindes selbst in die Hand zu nehmen. Angeleitet lernen sie, die Versorgung mit zu übernehmen und werden so zu Experten für ihr Kind.

Räumlich neu ist die sanierte und modernisierte Intensivstation für Früh- und Neugeborene im Innenstadtkrankenhaus. In Loftlage über den Dächern von Düsseldorf gibt fünf helle, lichtdurchflutete Räume. In 2-Bett-Zimmern stehen jeweils zwei Inkubatoren (Brutkästen). Inkubatoren und Beatmungsgeräte – sie sind für die Behandlung zentral – sind neueste Hightech-Geräte.

Das Perinatalzentrum im EVK ist ein Zentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1) bei Neugeborenen-Krankheiten. Es ist rund um die Uhr für Schwangere und deren Familien vor, unter und nach der Geburt da. Der Schwerpunkt des Perinatalzentrums mit einem spezialisierten Team aus Ärzten und Pflegekräften liegt auf der intensivmedizinischen Betreuung von Früh- und Neugeborenen – auch bei einem Geburtsgewicht unter 500 Gramm. Dafür arbeiten im EVK Düsseldorf die erfahrenen Experten der Kinderklinik und der Geburtsklinik Hand in Hand, gemeinsam mit den multiprofessionellen Teams des Kindernetzwerkes am EVK.

Weitere Infos zum Welt-Frühgeborenen-Tag 2020:

www.welt-fruehgeborenen-tag.de

www.efcni.org/activities/campaigns/starker-start-fuer-kleine-helden/

Zurück