Nachrichten / Stories

Wenn Sie Fragen zu diesen Nachrichten oder anderen Themen haben, sprechen Sie uns an. Den Kontakt zur Abteilung Unter­nehmens­kommu­nikation finden Sie unter „Presse und Medien“.

Neuer Chefarzt im EVK

Priv.-Doz. Dr. Olaf Boehm übernimmt Anästhesiologische Klinik

Düsseldorf, 20.08.2020 –  Im EVK Düsseldorf gibt es einen neuen Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. med. Olaf Boehm hat am 1. August die Leitung der Anästhesiologischen Klinik des Innenstadtkrankenhauses in der Kirchfeldstraße übernommen. Der Facharzt für Anästhesiologie folgt auf Prof. Dr. Bertram Scheller, der das EVK aus persönlichen Gründen verlassen hat.

Olaf Boehm war zuletzt als Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Bonn tätig. Verantwortlich war er dort u.a. für die klinischen Bereiche Kardiochirurgie, Kardiologie und Thoraxchirurgie.

„Das EVK ist ein modern geführtes und hochspezialisiertes Krankenhaus. Somit ist hier zwar nicht mehr jede medizinische Fachrichtung vertreten, aber dafür bewegt sich das angebotene Leistungsspektrum auf höchstem Niveau“, so Boehm über seine ersten Wochen im Evangelischen Krankenhaus.

Der neue Chefarzt will auch die moderne Anästhesie im EVK – insbesondere bei den großen Bauch-Operationen – weiter auf dem hohen Leistungsstandard fortführen, den seine Vorgänger hier etabliert haben. „Die Strukturen und Expertise innerhalb der Anästhesiologischen Klinik sind durchweg sehr gut!“.

Das gilt laut dem 47-Jährigen auch für die Intensivmedizin im EVK. „Die neu in Betrieb genommene Intensivstation ist auf dem modernsten Stand der Technik und das Team aus Ärzten und Pflegekräften in diesem Bereich leistet bereits beeindruckend gute Arbeit. Welche Bedeutung eine leistungsfähige Intensivmedizin hat, haben wir ja in den letzten Monaten der COVID-19 Pandemie besonders in Deutschland erleben können.“

Mit Blick auf die aktuelle Situation rund um das Coronavirus betont Boehm, wie wichtig die Einhaltung der bekannten AHA-Regeln ist: „Abstand, Hygiene, Alltagsmaske. Wir dürfen nicht nachlässig im Umgang mit diesen einfachen Regeln werden“.

Olaf Boehm studierte von 1993 bis 2000 Humanmedizin an der RWTH Aachen. Hier wurde er mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, dem ältesten und größten Begabtenförderungswerk in der Bundesrepublik Deutschland, gefördert. 2003 folgte die Promotion als Doktor der Medizin am Institut für Pathologie der RWTH Aachen.

Der gebürtige Hannoveraner war bis 2007 in der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) tätig. Nach der Benennung zum Facharzt für Anästhesiologie folgte die weitere Tätigkeit im Bereich der Operativen Intensivstation und schließlich im letzten Jahr am UKD die Anästhesiologische Leitung der Neurochirurgischen Intensivstation.
Nach seinem Wechsel an das Universitätsklinikum Bonn erlangte er 2014 die venia legendi (Lehrbefugnis) mit der Habilitationsschrift „Molekulare Mechanismen der Toll-like Rezeptor abhängigen kardialen Inflammation und Protektion während entzündlicher Prozesse“.

Olaf Boehm ist Mitglied in verschiedenen Fachgesellschaften, so in der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), der Deutschen Sepsisgesellschaft, der European Society of Intensive Care (ESICM) sowie der European Society of Anesthesiology (ESA).

Der dreifache Familienvater ist leidenschaftlicher Mountainbike-Fahrer und spielt gerne Tennis.



Zurück