Nachrichten / Stories

Wenn Sie Fragen zu diesen Nachrichten oder anderen Themen haben, sprechen Sie uns an. Den Kontakt zur Abteilung Unter­nehmens­kommu­nikation finden Sie unter „Presse und Medien“.

Vom Masseur zum Master

Düsseldorf 31.08.2015 - Am Samstag, 5. September, öffnet die Schule für Physiotherapie am EVK von 10.00 bis 14.00 Uhr ihre Türen. Das gesamte Team der Schule informiert über die 3-jährige Ausbildung zum Physiotherapeuten. Vorträge, Schnupperstunden, die Besichtigung der Schule und persönliche Gespräche mit Lehrern und Auszubildenden stehen auf dem Programm. Die Schule kooperiert als einzige Schule in Düsseldorf mit der Hochschule Osnabrück und bietet damit ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die Ausbildung mit einem akademischen Titel abzuschließen. Die Lehrer der Schule sind Vorreiter: Sie haben bereits ihren Bachelor oder Master gemacht und berichten am Samstag über ihre Erfahrungen.

Schulleiter Frank-Peter Bossert (57) kennt seinen Beruf von der Pike an. Begonnen hat er 1979 mit einer Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister. Ein Jahr hat er damals die Schulbank gedrückt und dann anderthalb Jahre Praxis geübt. Dann hat er seinen Krankengymnasten „gemacht“: drei Jahre hat die Ausbildung gedauert, zwei Jahre in einer Schule und ein Jahr Praktikum im Krankenhaus. Ab 1994 wurden die Krankengymnasten - wenn sie die entsprechende Ausbildung vorweisen konnten - in Physiotherapeuten umgewandelt.

Seit 1987 leitet Physiotherapeut Bossert die Schule an der Kirchfeldstraße und bildet seitdem pro Jahr 100 Schülerinnen und Schüler aus. Seitdem macht er sich für die Weiterentwicklung des Berufes stark, ist Mitglied im Berufsverband für Physiotherapeuten (Physio Deutschland) und arbeitet dort aktiv an der Professionalisierung des anspruchsvollen Berufes mit. In benachbarten Ländern, so allen voran in den Niederlanden, ist die Akademisierung des Berufes längst Standard. Als Deutschland soweit war, dass Physiotherapie in die Uni einziehen durfte, war Bossert sofort dabei. Neben seiner Aufgabe am EVK studierte er berufsbegleitend und schloss sein Studium 2011 mit dem Titel des Masters ab. Ein Weg, der sich lohnt, so Bossert: „Neben der persönlichen Kompetenzerweiterung werden in der Physiotherapie jetzt mehr denn je wissenschaftliche Standards angewendet, Therapien systematisch hinterfragt und konzeptionell weiterentwickelt. In der Praxis waren wir längst so weit, sonst wären unser Behandlungsmethoden nicht so erfolgreich und hätten sich nicht ständig weiter entwickelt.“

Bei der Behandlung von Kranken ist Physiotherapie ein elementarer Bestandteil. Wer einmal einen Beinbruch oder eine OP der Schulter erlebt hat, ist fast immer nur mit Hilfe der „Physios“ wieder fit geworden. Seit langem schon hat die Medizin erkannt, dass auch bei Herz-Kreislauferkrankungen oder bei neurologischen Erkrankungen wie z. B. einem Schlaganfall angeleitete Bewegung das A und O in der Rehabilitation ist. Wurden noch Mitte der 80iger Jahre Herzinfarktpatienten bis zu sechs Wochen Ruhe verordnet, so weiß man heute, dass sie i.d.R. am dritten Tag bereits wieder in Bewegung sein müssen. Optimal in der Behandlung ist das gute Zusammenspiel von Ärzten und Physiotherapeuten. Sind die einen vor allem in der bildgebenden Diagnose (Ultraschall, Kernspinntomographie, MRT) und der medikamentösen Behandlung stark, so sind Physiotherapeuten die Experten in der konkreten funktionalen Behandlung. Sie helfen wieder gehen zu können, den Arm wieder bewegen zu können. Im EVK wird seit vielen Jahren diese Zusammenarbeit gelebt. Nur die Kirchfeldstraße trennt das Krankenhaus mit Ärzten und Pflegenden von der Schule mit den Physiotherapeuten. Wer hier Physiotherapie lernt und studiert, ist gut gerüstet für den Beruf.

Tag der offenen Tür
in der Schule für Physiotherapie am EVK
Samstag, 5. September 2015
10.00 bis 14.00 Uhr
Kirchfeldstraße 35 | 40217 Düsseldorf

Info: Die Schule für Physiotherapie am EVK Die staatlich anerkannte Schule für Physiotherapie am Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf gibt es seit 1987. Pro Jahr werden hier 100 Auszubildende in drei Kursen in Praxis und Theorie ausgebildet. Jeden Herbst startet ein neuer Kurs, der nächste Ausbildungsbeginn ist im Herbst 2016; Bewerbungen sind jeder Zeit möglich. Die Ausbildung ist schulgeldfrei. Das Lehrer-Team besteht aus acht Physiotherapeuten. Es wird von Medizinern des EVK sowie von externen Dozenten unterstützt.

2003 wurde die Schule als erste Schule in Nordrhein-Westfalen durch den Interessenverband zur Sicherung der Qualität der Ausbildung an den deutschen Schulen für Physiotherapie e.V. (ISQ) (www.isq-physio.de) mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet. Ende März 2015 fand die jüngste Rezertifizierung statt. Seit 2009 ist die Schule für Physiotherapie am EVK durch die Hochschule Osnabrück zertifiziert und somit als Kooperationsschule mit in den Verbund der Hochschule Osnabrück aufgenommen worden. Dadurch besteht die Möglichkeit, nach 2-jähriger erfolgreicher und regelmäßiger Anwesenheit an der Schule für Physiotherapie am EVK sich ab dem 3. Ausbildungsjahr als Gasthörer in das Modulsystem der Hochschule Osnabrück einzuschreiben. Nach erfolgreich abgeschlossener staatlicher Prüfung an unserer Schule für Physiotherapie am EVK und erfolgreich abgeschlossenem Prüfungsmodul der Gasthörerschaft der Hochschule Osnabrück kann dann direkt in das 4. Semester der Hochschule Osnabrück eingestiegen werden, um dort das Studium der Physiotherapie fortzuführen und mit dem Bachelor of Science abschließen zu können.

Zurück